EU13 Fellows

Detailaufnahme von übereinandergelegten Händen von Frauen und Männern, die im Kreis stehenDie EU13 Fellows sammeln während eines Gastaufenthaltes an einer deutschen Wissenschaftseinrichtung oder Hochschule praktische Erfahrungen im Wissenschaftsmanagement. Sie lernen verschiedene Bereiche kennen und tauschen sich mit Fachleuten über Verfahren und Prozesse aus. Ein strukturiertes Praxiskonzept wird im Vorfeld mit einer deutschen Partnereinrichtung vereinbart.
 

Bewerbungsvoraussetzungen

Die EU13 Fellows sind im mittleren Management einer Wissenschaftseinrichtung mit Sitz in einem der EU13-Staaten tätig und verfügen über insgesamt mindestens drei Jahre Berufserfahrung im Wissenschaftsmanagement. Sie haben gute Englischkenntnisse (mindestens Stufe B2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens), Deutschkenntnisse sind von Vorteil. Die EU13 Fellows schließen eine Kooperationsvereinbarung mit der deutschen Gasteinrichtung. Zudem legen sie einen Kurzlebenslauf und eine Freistellungszusage ihres aktuellen Arbeitgebers vor.

Wie hoch ist die Förderung?

Im Einzelnen sieht die Förderung folgende zuwendungsfähige Ausgaben/Kosten gestaffelt nach der Dauer des Gastaufenthalts vor (mindestens 6 Wochen, maximal 3 Monate):

  • Ausgaben/Kosten für An- und Abreise sowie für projektbezogene lnlandsreisen. Bei Flugtickets Economy Class, bei Bahnreisen 2. Klasse. Abrechnung mit der Gasteinrichtung auf der Basis der real anfallenden Kosten.
  • Bezuschussung der Lebenshaltungskosten während des Gastaufenthaltes in Höhe von 2.500 Euro pro Monat / 1.250 Euro pro halbem Monat. Beiträge zur Kranken­versicherung und etwaigen anderen Versicherungen sind durch diese Pauschale bereits abgedeckt und gegebenenfalls von den Zuwendungsempfängern selbst zu entrichten.

Die deutsche Gasteinrichtung zahlt die Mittel an die EU13 Fellows aus und erstattet die Reisekosten.